Dellbrücker Heide
Startseite
Email schreiben
Sitemap
Seite drucken
Diese Website empfehlen
Wetter
21.10.2017, 08:58 Uhr

Naturschutz aktiv – Ziel: Förderung der Besenheide

Wetterfeste Heidepfleger schnippelten sich letzten Freitag durch den Ginsterbestand...

BUND-Helfer beim Einsatz
© BUND Köln
Freitagvormittag finden ab 10:00 in der Dellbrücker Heide die wöchentlichen Pflegeaktionen statt. Trotz unbeständigen Wetters und eines kurzen Regengusses wurde die Aktion letzten Freitag durch zahlreiche Teilnehmer unterstützt. Ziele waren die Besucherlenkung im Süden des NSG und die Entfernung von Ginster und Spätblühender Traubenkirsche nahe des ehemaligen Sportplatzes.

Im Süden des NSG erfolgte im Zuge der Besucherlenkung die Fällung einiger Robinien. Die Robinie ist eine aus Nordamerika stammende Baumart, die sich stark vermehrt und sämtliche anderen Pflanzenarten vollständig verdrängt. Da sie wie andere Hülsenfrüchtler (Familie: Fabaceae) zu einer Stickstoffanreicherung des Bodens fähig sind, eutrophieren Robinien das nährstoffarme Schutzgebiet.

Am ehemaligen Sportplatz galt es, die ebenfalls aus Nordamerika stammende Spätblühende Traubenkirsche zurückzuschneiden. Anders ist es nicht möglich, die geschützten und gefährdeten Sandginsterheiden und Sandtrockenrasen zu erhalten. Auch ältere Exemplare des Besenginsters wurden reduziert. Er ist zwar durchaus typisch für eine Heide, seine starke Vermehrung resultiert aber aus der mangelnden Beweidung der letzten beiden Jahre. Er verschattet die Besenheide und andere kleinwüchsige Heidepflanzen wie den Thymian und reichert als Hülsenfrüchtler ebenfalls den Boden mit Stickstoff an. Wenn die Sukzession dann weiter läuft, wird der Ginster, der max. 12 Jahre alt wird, letztlich durch aufkommende Bäume, denen er zuvor den Boden bereitet hat, verdrängt. Er selbst kann nur keimen und sich verjüngen, wenn der Sandboden durch Wildschweine oder die BUND-Heidehelfer geöffnet wird.

Der heidegemäßen Entwicklung der wöchentlich gepflegten Fläche kann also mit Spannung entgegengesehen werden. Aber zunächst werden dort weiter die Astscheren zum Einsatz kommen: letzten Freitag wurde noch lange nicht das ganze Gebüsch gelichtet.

... und wenige Meter weiter in der anderen Blickrichtung Verbuschung mit Ginster
© BUND RBK
PK
Textzoom