19.01.2018, 17:43 Uhr

Wanderwege nach Friederike frei geräumt

BUND stellte durch Sturmereignis blockierte Wege wieder frei...Erkennbarkeit des Wanderwegnetzes verbessert..

Stammbruch an einer alten Hybridpappel durch den Sturm Friederike
Stammbruch an einer alten Hybridpappel durch den Sturm Friederike
© BUND Köln
Bereits einen Tag nach dem Sturm "Friederike" am 18. Januar haben die Ehrenamtler des BUND die Wanderwege wieder frei geräumt. Eine Zitterpappel und eine Birke hatten einen Weg blockiert.

Um die Erkennbarkeit des Wanderwegnetzes zu verbessern wurden außerdem Wurzelteller zur Abriegelung von illegalen Trampelpfaden eingesetzt. In der Vergangenheit war es immer wieder zu Beschwerden gekommen, weil Unbekannte die Wegmarkierungen und -beschilderungen zerstörten und nachfolgend Wanderer unbewusst nicht frei gegebene Trampelpfade nutzten. Das Ordnungsamt der Stadt Köln kontrolliert regelmäßig die Wegegebote im Naturschutzgebiet. Die Nutzung nicht frei gegebener Pfade stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.

Die Wurzelteller sind bei der Freistellung des ehemaligen Sportplatz I, einem extrem wertvollen Sandtrockenrasen, angefallen. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Späte Traubenkirschen (Prunus serotina), einem aus Nordamerika stammenden invasiven Neophyten. 

HS